Odin


Odin
Odin:
nordgerm. Form von Wodan.

* * *

Odin,
 
altnordisch Odinn ['oȓin], deutsch Wodan, Wotan, althochdeutsch Wụotan, germanischer Gott, nach dem Zeugnis der Edda und der Skalden der oberste Gott der Asen. Sein Name (von »Wut« abgeleitet) verbindet ihn mit volkstümlichen Vorstellungen, die ihn als Sturm- oder Totengott und als Anführer der Wilden Jagd zeigen. In literarischen Quellen des Nordens ist Odin Gott der Ekstase, Toten- und Kriegsgott. Als Gott der intellektuellen und magisch-mantischen Fähigkeiten brachte er Göttern und Menschen den Dichtermet Oȓhrœrir und erfand die Runen.
 
Die Aussagen darüber, wie Odin sich sein Wissen aneignete, sind widersprüchlich: durch Verpfändung seines Auges in der Quelle Mimirs oder durch sein mit dem symbolischen Tod eines Initiationsritus verglichenes Selbstopfer; neun Nächte hing er am »windigen Baum« (Galgen), mit dem Speer geritzt. Seine Gemahlin ist Freyja, beider Sohn Baldr. Auch Donar (Thor) gilt als Sohn Odins (mit Jörd »Erde«), daneben Vidar, Vali, Hödr und Hermodr.
 
Aufschluss über sein Wesen und Auftreten geben seine zahlreichen Beinamen: Grímnir (der Maskierte), Blindr (der Blinde), Hangagud (Gott der Gehängten); Bölverkr (Unheilstifter) deutet auf die bösartig-unberechenbare Seite des Gottes. Bei Snorri Sturluson wird Odin »Allvater« genannt, Vater aller Götter und Menschen, der bei der Erschaffung des Menschen diesem den Atem verlieh. Bezeichnend für Odin ist sein häufiger Gestaltwechsel (Schlange, Rabe, Adler u. a.) und seine Vorliebe für Verkleidungen, besonders die eines großen, einäugigen Mannes mit langem, blauem Mantel und tief ins Gesicht gezogenem Hut. Sein Attribut ist der Speer Gungnir, er besitzt den Ring Draupnir und reitet das Totenpferd Sleipnir. Als dem Gott des Krieges sind ihm die Tiere des Schlachtfeldes, Rabe und Wolf, zugeordnet; beide werden in jüngeren Mythen entweder zu Tischgefährten Odins verharmlost wie die Wölfe Geri und Freki (die »Gierigen«) oder zu einer Konkretisierung der intellektuellen Fähigkeiten Odins umstilisiert wie die Raben Hugin (»Gedanke«) und Munin (»Erinnerung«), die jeden Tag über die Erde fliegen, um Odin neue Nachrichten zuzutragen. Sein Sitz ist Hlidskjalf, sein Aufenthaltsort Walhall; hier empfängt er die Einherjer, damit sie ihm im letzten Kampf der Götter (Ragnarök) gegen Fenrir beistehen.
 
Umstritten ist die Verbreitung des Odinkultes. Für das kontinentale Germanien ist eine Verehrung Odins sehr früh durch die »Germania« des Tacitus nachgewiesen, der Odin, wie viele nach ihm, mit Merkur gleichsetzt (daher wird der Wochentag »dies Mercurii« im Germanischen mit Odinstag, englisch »wednesday«, wiedergegeben), dann u. a. durch den Zweiten Merseburger Zauberspruch und die Abschwörungsformel der Sachsen. Für Skandinavien wird durch die Ortsnamenforschung versucht, eine Wanderung des Odinkultes von Süden über Dänemark und Südschweden nach Ostnorwegen zu rekonstruieren. In Westnorwegen und Island fehlen die mit Odin gebildeten Ortsnamen ganz. Die führende Stellung, die Odin in den literarischen Quellen einnimmt, steht dem Zeugnis der Ortsnamen entgegen. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass Odin erst zu Beginn der Wikingerzeit höchster germanischer Gott und - im Unterschied zu Donar und Freyr - als Kriegs- und Dichtergott besonders von der aristrokratischen Schicht der Krieger und Skalden verehrt wurde.
 
 
J. de Vries: Altgerman. Religionsgesch., 2 Bde. (31970);
 H. R. E. Davidson: The battle god of the Vikings (York 1972);
 G. Dumézil: Gods of the ancient Northmen (a. d. Frz., Berkeley, Calif., 1973);
 R. Simek in: R. Simek: Lex. der german. Mythologie (1984).

* * *

Odin: nordgerm. Form von ↑Wodan.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Odin — auf Sleipnir (gotländischer Bildstein) Odin oder südgermanisch Wodan, altisländisch Óðinn, altenglisch Wōden, altsächsisch Uuoden[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Odin — est le chef du pantheon Nordique et le plus important des Ases. Il est le fils du Dieu Bor et de la Géante Bestla. Il est le «Pére de Tout» et de la plupart des Ases. Avec Frigg, sa femme, il est le pére de Balder, Hod et Hermod mais il engendra… …   Mythologie nordique

  • ODIN '59 — Full name ODIN 59 Founded 1959 Ground N/A Heemskerk (Capacity: N/A) …   Wikipedia

  • Odin — Odin, IL U.S. village in Illinois Population (2000): 1122 Housing Units (2000): 485 Land area (2000): 1.010057 sq. miles (2.616035 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 1.010057 sq. miles (2.616035 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Odín — Odín, dios principal de la mitología escandinava. Ocupa un lugar similar al del Zeus de la mitología griega dado su carácter de cabeza de familia y líder de los demás dioses. Se lo describe como un anciano de barba blanca, tuerto, con dos cuervos …   Enciclopedia Universal

  • ODIN — ODIN, ÓDHINN, WOTAN ou WODEN Le principal dieu ase de la mythologie scandinave s’appelle Odin et il est bien attesté également (Wotan) dans tout le domaine germanique continental et anglo saxon (Woden). Il a donné son nom au mercredi (island.,… …   Encyclopédie Universelle

  • Odin, IL — U.S. village in Illinois Population (2000): 1122 Housing Units (2000): 485 Land area (2000): 1.010057 sq. miles (2.616035 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 1.010057 sq. miles (2.616035 sq. km) FIPS …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Odin, MN — U.S. city in Minnesota Population (2000): 125 Housing Units (2000): 66 Land area (2000): 0.362736 sq. miles (0.939483 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.362736 sq. miles (0.939483 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • odin — odin·ic; odin·ism; odin·ist; …   English syllables

  • Odin — O din, prop. n. [Icel. ?; prob.akin to E. wood, a. See {Wednesday}.] (Northern Mythol.) The supreme deity of the Scandinavians; the same as {Woden}, of the German tribes. [1913 Webster] There in the Temple, carved in wood, The image of great Odin …   The Collaborative International Dictionary of English